Zusammen und Allein

Zusammen und Allein. Beides muss im Einklang sein.

Damit das Zusammensein florieren kann, ist das Alleinsein notwendig.

Die Wertigkeit des Alleinseins wurde schon von Nietzsche hoch angesehen:

„Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.“

Das Alleinsein ermöglicht seine Sicht auf die Dinge zu überdenken. Man kann sich fragen, gefällt mir das? Will ich das wirklich ? Was interessiert mich eigentlich? Wo will ich hin ?

Die Geste loszulassen und die alleinige Zeit des Anderen zu respektieren ist ein Akt der Liebe und Wertschätzung.

Das daraus entstandene Vertrauen ist das Fundament einer aufblühenden Beziehung.